Judith Lagies

Vorstellung:

Im letzten Heft habt ihr ein schreckliches Foto auf der Titelseite von mir erblicken müssen, nun wird es Zeit, dass ihr mehr erfahrt! Ich bin Judith Lagies, 19 Jahre alt und nun schon seit September als FSJ-Kraft im Verein tätig! Meine Aufgaben erweisen sich als vielseitig. Auf der einen Seite helfe ich beim Kinderturnen und bei der G-Jugend beim Fußball, ich helfe der Grundschule bei der Betreuungsarbeit, indem ich eine Bewegungsstunde anbiete und führe eine Selbstverteidigungs- AG für die Klassen 2 – 4 durch. Ich helfe außerdem in zwei Kindergärten bei den sportlichen Angeboten mit. Auf der anderen Seite übernehme ich administrative Aufgaben, organisiere Aktionen, wie das Ferienprogramm und nehme an einer Vereinsmanagement Ausbildung teil. Den ersten Teil habe ich bereits hinter mir. Der war in Clausthal-Zellerfeld im Harz, wir wurden in komfortablen Doppelzimmern untergebracht und waren eine Gruppengröße von 20 Leuten. Verschiedene Referenten führten uns durch die Woche und boten uns ein abwechslungsreiches Programm. Themen waren u.a. Aufbau der Sportorganisationen, Grundlagen der Kommunikation, Zusammenarbeit und Führung im Sportverein, Veranstaltungsplanung und Starke Jugend. Als neuen Trend lernten wir das Geo-Cashing kennen: Es ist eine Art moderne Schnitzeljagd. Koordinaten werden in ein GPS-Gerät eingetragen und man folgt dem Pfeil wie einem Kompass. An der Stelle angekommen, beantwortet man die Frage und die nächste Koordinate wird eingefügt. Abgerundet wurde der Tag jeweils mit einem sportlichen Ausklang. Da 18 Jungen und nur 2 Mädchen mit waren, war das Lieblingsspiel Fußball. Nach fünf Tagen ging es dann wieder zurück nach Bremen.

Außerdem konnte ich über das FSJ an einer politischen Bildungsreise auf Einladung von Volker Kröning nach Berlin teilnehmen. 50 Erstwähler aus verschiedenen Stadtteilen sind mitgefahren. Wir reisten mit einem Bus an, der uns in der gesamten Zeit zur Verfügung stand. Als wir in Berlin am Dienstag, den 14.Oktober 2008 ankamen, wurden wir mit einem sehr guten Mittagessen in der Landesvertretung Bremen im Botschaften – Viertel begrüßt und über die Arbeit dort informiert. Anschließend wurden wir zum Europäischen Parlament

eingeladen, in dem wir uns über die aktuelle Lage mit einem Experten austauschen konnten. Nach der Diskussion sind wir mit Umwegen, um die Stadt zu sehen, in das Vier – Sterne Hotel Estrel gefahren, welches uns als Unterkunft diente. Nach einem ebenfalls warmen Abendessen blieb Zeit, alleine die Stadt bei Dunkelheit zu erkunden. Wir hatten Glück, denn es war der Auftakt von „Festival of Lights“. Brandenburger Tor, Dom, die Linden, der Fernsehturm und vieles mehr erstrahlten in den unterschiedlichsten Farben. 20.000 Menschen sahen sich mit ihren Stativen und der entsprechenden Fotoausstattung eine Wasser-Licht-Show vor der Humboldt-Universität an. Am nächsten Morgen erwartete uns ein Informationsgespräch im Gesundheitsministerium. Es wurde mal wieder deutlich, wie wichtig Sport ist!!! Danach brachen wir mit unserem Bus zur weiteren Stadtrundfahrt auf. Mit dem anschließendem Mittagessen auf dem Kurfürstendamm gingen wir gestärkt in die Ausstellung „The Story of Berlin“, eine Zeitreise von der Erstehung Berlins bis ins Heute. Zwischendurch bestand die Möglichkeit, an einer Bunkerführung teilzunehmen und zwar ein Bunker aus der Zeit des Kalten Krieges. Sehr eindrucksvoll! Danach hatte man wieder Zeit, sich die Stadt allein anzugucken. Am nächsten Tag waren wir im Paul – Löbe Haus, in dem wir dann schließlich Volker Kröning trafen, der uns eine Stunde Rede und Antwort stand. Danach durften wir an einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestags teilnehmen und begleiteten den Antrag der Linken, die Energiekosten zu senken. (Er wurde abgelehnt). Danach ging es nach oben auf die Kuppel, ein professionelles Gruppenfoto wurde gemacht und man hatte einen wahrhaftig weiten Blick rund um Berlin. Als letzten Punkt war ein gemeinsames Mittagessen angesetzt. Danach ging es dann im Bus wieder nach Bremen zurück.

In Bremen sind dieses Jahr 22 FSJler in den unterschiedlichsten Vereinen tätig und wir treffen uns einmal im Monat im Haus des Sports, um uns auszutauschen.

Ob sich eine FSJ-Kraft für den ATSV Sebaldsbrück lohnt, wird sich im nächsten Jahr herausstellen, aber wer Interesse hegt und ein Jahr Luft nach der Schule braucht, kann sich schon jetzt melden. Nicht nur Erfahrungen mit Kindern und Sport, sondern auch das Durchhaltevermögen, 38,5 Stunden pro Woche zu arbeiten, machen sich gut im Lebenslauf. Es ist für Bundeswehrverweigerer, aber auch für Mädchen. Wer jetzt denkt: Warum machen Mädchen ein FSJ? Dann kann ich nur sagen, weil es Spaß macht und eine gewisse Vielseitigkeit in sich trägt. Man sieht pro Woche ca. 200 verschiedene Gesichter. Außerdem hilft es bei der Festigung des Berufswunsches.

Also, wer zuerst kommt, malt zuerst. Auf gute Zusammenarbeit.

Mit sportlichem Gruß,  Judith Lagies

Abschluss:

Nun habe ich noch ein knappes Quartal, dann ist die Zeit leider wieder vorbei! Seit dem letzten Heft hat sich nicht viel geändert. Mein Stundenplan ist relativ gleich geblieben, ich warte immer noch auf Ende Mai, wenn ich nach Langeoog fahre, um meine Vereinsmanagement-Ausbildung zu beenden. In den Osterferien habe ich wieder mit vier fleißigen Helfern (Sabrina, Vivien, Rena und Fabian) ein Ferienprogramm durch geführt. Vom 06.04. bis zum 09.04.2009 sind die Teilnehmer zwischen drei und acht Jahren jeweils von 8:30 Uhr bis 12 Uhr gekommen und hatten sehr viel Spaß. Das hieß, dass die Helfer schon um 07:30 Uhr in der Halle sein mussten, für die vier Schüler, die gerade Ferien hatten, eine große Überwindung! Euch Vieren herzlichen Dank für eure unermüdliche Arbeit! Dieses Mal haben bis zu 27 Kindern teilgenommen. Abgesehen von den vielseitigen Gerätelandschaften und das toben mit Kleingeräten, wurde gemeinsam gefrühstückt und gebastelt. Osterhasen aus Filz wurden zu Eierwärmern konstruiert, Lederbeutel wurden verziert und mit Moos und Murmeln gefüllt, Eier wurden mit Plakafarben bemalt und kleine Leinwände wurden mit Acrylfarben sehr kreativ gestaltet. Außerdem haben die Kinder eine große Leinwand gemeinsam bemalt. Jedes Kind wurden zwei Quadrate à 100 cm² zur Verfügung gestellt. Das wunderbare Produkt hängt nun im Flur in der Sattelhof Turnhalle! Ein Blick ist es auf jeden Fall wert! Wer noch müde war oder eine Verschnaufpause brauchte, konnte sich in der Duplo- und Holzeisenbahnecke ausruhen.  Außerdem wurden die Kinder am Donnerstagmorgen vom Osterhasen überrascht. Die eifrige Suche wurde reichlich belohnt. Die vier Tage vergingen wie im Flug und wir alle waren sehr traurig, als es vorbei war. Deshalb hoffen wir, in den Sommerferien ebenfalls ein Programm anbieten zu können. Dieses soll vom 20.07.2009 bis zum 24.07.2009 stattfinden. Es kann nur stattfinden, wenn sich genügend Kinder anmelden.

Abgesehen vom Ferienprogramm soll am 29. August 2009 in der Turnhalle beim Sattelhof und umzu ein Sommerfest stattfinden. Sowohl kleine als auch große Attraktionen locken für einen gelungenen Nachmittag. Ab 15 Uhr wird gespielt, geschminkt, gehüpft und gegessen. Mit einer Bratwurst und einem kühlen Getränk kann der Abend ausgeklungen werden. Also, liebe Sportsfreunde und Sebaldsbrücker: Haltet euch bitte den Samstagnachmittag unbedingt frei!!! Außerdem wird an diesem Fest die Besetzung der FSJ-Stelle, die ab dem 01.09.2009 neu besetzt werden muss, bekanntgegeben.

Also, ich freue mich auf die letzten Monate, auf weiterhin eine gute Zusammenarbeit und ein Wiedersehen am Sommerfest!

Hiermit verabschiede ich mich, bedanke mich beim Vorstand, allen Abteilungen, allen Mitgliedern und dem Rest! Vielen Dank für die Offenheit, die mir in diesem Jahr entgegen gebracht wurde!

Tschüss und bis bald… Judith