Das war FSJ im Verein

Moin und Hallo allen Vereinsmitgliedern,

für alle die, die noch nicht die Gelegenheit hatte mich kennen zu lernen – ich bin Janina Deepen, und war ab dem 01.08.2018 als FSJlerin im ATSV Sebaldsbrück e.V. unterwegs und hatte die Möglichkeit in das Vereins– und Arbeitsleben reinzuschnuppern. Da das Jahr schneller als gedacht vorbeiging, würde ich mit Euch gerne einen kleinen Rückblick auf uns wirken lassen.

Zuerst war es eine große Umstellung körperlich für mich, in den neuen Ablauf hineinzukommen – neuer Input, unbekannte Gesichter/Menschen um sich, viele neue Aufgaben, die man selbst zu bewältigen hat. Dazu kommt, dass man während des Ganzen auch noch herausfinden soll, wie es für einen nachher weitergeht. Diese ganzen Herausforderungen muss man erst einmal verarbeiten, aber nach und nach wächst man in und über sich hinweg. Nach der Zeit der Eingewöhnung, als dann schon vieles zur Routine wurde, konnte ich meine Erfahrungen auch besser differenzieren und viel Neues über mich selbst, das Leben und vor allem im Umgang mit Kindern lernen. Ich bin dankbar dafür, dass ich viele tolle und hilfsbereite neue Gesichter kennenlernen dürfte, wie im Verein selbst, in den Schulen und die Bremer Sportjugend, die mich von Anfang an sehr herzlich integriert haben. Das FSJ hat mir gezeigt, dass man viele positive wie negative Erfahrungen sammelt, die einem verändern. Ebenso habe ich so gut wie immer versucht aus dem Negativem etwas Positives zu schlussfolgern. Im Großem und Ganzen war das der Punkt, an dem ich am meisten mich entwickeln konnte.

Schlussendlich kann ich aus meiner Sicht jedem ein FSJ nach der Schule empfehlen, wenn man nicht genau weiß wo der Weg hingehen soll. Du hast eine einmalige Gelegenheit viele Erfahrungen zu sammeln, die dich später weiterbringen bzw. helfen bei deiner Berufswahl.

Alleine hätte ich das jedoch nie schaffen können und möchte daher dem Verein, der Ober – und Grundschule für die immense Unterstützung und Vertrauen in mich bedanken – es war mehr als eine Motivation für mich. Leider kann ich nicht jedem einzelnen Danken, aber zumindest die Personen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte. Dazu gehört meine Kolleginnen Yvonne, Heike und Babsi, drei unglaubliche Frauen, mit denen ich mehr als Spaß hatte, dann meine Betreuerin Andrea Bunger, meine Kollegen aus der Geschäftsstelle Dirk und Tanja, Hausmeister Bernd, der immer für ein nettes spontanes Gespräch zur Verfügung stand, meine Kollegen vom Schwimmen, unter denen ich mich schnell gut aufgehoben gefühlt habe, sowie zu guter Letzt die fleißigen Ehrenamtlichen Hartmut und Hermann, von denen man öfter einen lustigen Spruch abbekam und einen versuchten immer wieder zu motivieren.

Lieben Dank für all die tollen Momente, Erfahrungen und Aufmunterungen!!

Somit wünsche ich dem Verein und allen Vereinsmitgliedern alles Gute und weiterhin sportlichem Erfolg, sowie ein tolles gemeinsames Vereinsleben! Bleibt fit, gesund, und verliert nie den Spaß an der Bewegung.

Mit sportlichen Gruß,

Janina Deepen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.